Mittwoch, 9. Dezember 2015

Rag Quilt - kleine Übung

Ich habe die Rag Quilts für mich entdeckt.




Den kuscheligen Vintage-Look der Nähte finde ich einfach nur schön.





Da ich mich langsam einer Quiltdecke für unser Bett nähern möchte, habe ich mich mal an einem kleinen Übungsstück versucht. Eigentlich hatte ich mich schon für einen Rag-Quilt fest entschieden.




Lisa ist wieder Nutznießerin. Sie ist eine dankbare Abnehmerin, denn ob es krumm und schief ist, interessiert sie nicht ;).




Das Deckchen wurde auch gleich inspiziert und probegesessen.




Doch nach diesem kleinen Übungsstück bin ich wieder unentschlossen.

Und zwar aus folgende Gründen:

1. Das Füllmaterial: für das Probestück habe ich normales 5mm Vlies genommen. Das Vlies sah eigentlich sehr weiß aus. Im Quilt wirkt es aber schmuddelig grau, gefällt mir nicht so gut. 
Da ich nicht weiß, ob jedes Vlies gleich wirkt, muss ich wohl noch mehr testen. Ich habe gelesen, dass auch gerne Fleece dafür genommen wird.




2. Das "Zerschneiden" der Nahtzugaben war bei diesem kleinen Stück schon eine Folter für meine Hände und auch für meine Schere. Ich habe eine kleine Stickschere benutzt, weil die schön scharf sind, aber meine Hand tat noch stundenlang weh hinterher. War vielleicht doch keine gute Idee. Wenn ich mir vorstelle, eine große Decke damit zu schneiden, tun mir bei dem Gedanken schon die Finger weh. 




3. Ich habe das alles durch die Nähmaschine gequält. Hier werden ja zuerst die einzelnen Patches fertig gequiltet und anschließend alles zusammengesetzt. Das Zusammensetzen war wirklich ein Krampf und hat nicht wirklich Spaß gemacht. Naja, meine Nähmaschine ist eben sehr rudimentär, absolutes Anfängermodell, hat 7 (!) Stiche und kann halt nähen und Punkt. Eigentlich toll, dass sie die Lagen überhaupt geschafft hat.




So, nun muss ich schauen, für was ich mich entscheide. 

Das größte Problem habe ich aber schon gelöst: Ich habe mir eine neue Nähmaschine gekauft. Und bis jetzt kann ich sagen: mit der ist ganz normales Nähen schon eine Wohltat.
Mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst :))).

Zur Probe habe ich Stoffreste zu einem sehr kleinen Läufer oder Deckchen zusammengenäht. Dieses Mal wollte ich es ohne Einfassband versuchen. Dafür wird einmal drum zu genäht, gewendet und noch mal abgesteppt und dann gequiltet.




Ich brauchte drei Versuche, bis ich das so zusammen genäht hatte, dass das Vlies später auch in der Mitte und die richtigen Seiten des Stoffes aussen waren. Ich habe mir echt an den Kopf gefasst! Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, es war schon sehr spät am Abend ;).
Gleich habe ich auch festgestellt, dass man die Nahtzugabe vor dem Wenden ordentlich zurückschneiden sollte, damit es hinterher keine unschönen Kanten gibt (so wie bei dem grünen Streifen). Durch den starken Schatten sieht es aber schlimmer aus, als es ist.
Aber es ist ja ein Übungsstück.




Ich habe verschiedene Stiche ausprobiert. Diese Nähmaschine kann nämlich mehr als 7 Stiche ;).
Woran man sich sofort gewöhnt und richtig genießt ist die Automatik der Maschine. Start-Stop-Automatik (kein Fußpedal mehr nötig), automatischen Vernähen, automatisches Fadenabschneiden, Absenken der Nadel und ich liebe die stufenlos regelbare Geschwindigkeit. Genau richtig für mich, so kann ich alles schön langsam machen und die Nadel trifft auch dort, wo sie hin soll.
Macht einfach nur Spaß!

Liebe Grüße
Sandra




Kommentare:

  1. Danke für die interessante Beschreibung und deine Gedanken dazu. Da kann man richtig mitlernen. Im Übrigen gefällt mir alles richtig gut mit den netten Stöffchen!
    Alles Liebe
    von Ariane

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra !
    Ich liebe Rag-Quilts auch. Ich habe schon einmal ein Deckchen gemacht, das war etwas größer als Deines. Allerdings habe ich das Vlies OHNE Nahtzugabe zugeschnitten, so dass nur die Stoffe wegstanden und einzuschneiden waren. Ist zwar auch noch anstrengend genug, aber es ist dann nicht so wichtig, welches Vlies Du verwendest. Ausserdem soll das Ganze dann noch oft in die Waschmaschine und in den Trockner, damit es sich schön verwurschtelt, das geht mit Vlies dabei gar nicht so gut.... nur so als Tipp ! Auf meiner Probedecke liegt übrigens auch Muffin rum ;-)) Für eine große Bettdecke, die ich eigentlich auch machen wollte fehlt mir da aber auch die Ausdauer !
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. So eine neue Maschine ist doch was Feines. :)
    Dann bin ich gespannt auf deine Decke. Das Übungsstück sieht schon gut aus und hat auch gleich Liebhaber gefunden.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sandra (zwinker..)
    welch schöner und amüsanter Post, ich mag deine erfrischende Art mit den kleinen und großen Widrigkeiten umzugehen. Gerade um solche Überlegungen kreisen meine Gedanken oft auch stundenlang..so,so oder doch so..kicher...
    Dein Übungs Rag Quilt ist auf jeden Fall schon super geworden. Die Farben sind toll und wie man sieht gefällt es noch jemanden ziemlich gut. Für mich selbst bin ich nach wie vor unentschlossen wie mir Rag Quilts grundsätzlich gefallen eigentlich bin ich ja eine absolut Vintage Liebhaberin aber auf manchen Bildern sehen diese Quilts so "unsauber" aus, verstehst du was ich meine? Doch deine Version gefällt mir wirklich gut und vielleicht finde ich ja doch noch gefallen an dieser Art wenn du weiterhin so schön weitermachst..grins..Das Glück einer neuen Maschine kann ich dir total gut nachempfinden, habe mir ja selbst erst vor einigen Monaten eine gegönnt und ich bin jeden Tag aufs Neue glücklich mit ihr. Ich wünsche dir eine genauso innige Beziehung mit deiner neuen Freundin..
    Liebe Grüße Deine Sandra

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deine Worte!
Liebe Grüße
Sandra

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...