Sonntag, 27. März 2016

Patchworktasche und Stoffkörbchen

Mein erstes Projekt aus dem Pattydoo-Buch ist nun die kleine Patchworktasche geworden.




Klein aber fein …




ich habe noch eine kleine Innentasche hinzugefügt …




und eine Linien auf beiden Seiten entlang der Naht gequiltet.

Trotzdem war die Tasche anstrengend und das lag an der von mir gewählten Rückseite.




Ich habe die SnapPap ausprobiert und sie war doch störrischer als ich dachte.
Snap Pap ist veganes Leder auf Papierbasis. Wer mehr wissen möchte … sie ist bei Snaply erhältlich.
Bei meiner Tasche erinnert sie mich aber mehr an Papier, als an Leder.
Finde ich aber nicht schlimm, sieht trotzdem gut aus, sehr rustikal und sorgt für Stabilität.

Damit verlinke ich die Tasche zur Linkparty von Pattydoo, dort kann man noch bis zum 3. April sein Bild von einer Tasche aus ihrem Buch hochladen und nimmt damit an einer Verlosung teil.



Zu Ostern habe ich noch zwei Stoffkörbchen genäht. 




Die Machart finde ich sehr raffiniert.




Es werden vier Streifen miteinander verflochten, angenäht und mit KamSnaps fixiert.




Die Anleitung gibt es im Workshop in der Nähfabrik.




Natürlich wurden die Körbchen noch gefüllt …




eins blieb hier, eins wurde verschenkt.




Frohe Ostern!
Sandra

Donnerstag, 17. März 2016

Kosmetiktasche Susie

Ein kleines Täschchen ist entstanden nach der kostenlosen Anleitung von pattydoo.




Dank dem guten Anleitungsvideo dazu war das Nachnähen kein Problem.




Die besonderen Details sind hier die Kellerfalten und die Spitzenverzierung.






Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ist bestimmt nicht die letzte Tasche von pattydoo. Ihr tolles Buch habe ich auch schon, ich kann mich nur noch nicht für eine Tasche entscheiden ;).




Liebe Grüße
Sandra



Montag, 14. März 2016

Eine Jacke in kunterbunt mit Tambo



Naja, kunterbunt für meine Verhältnisse.
Die Anleitung der Jacke kommt aus der aktuellen Sabrina, ist schön lang, quasi ein Strickmantel.

Als Wolle verwende ich Tambo von Pascuali.
Das Besondere an dieser Wolle ist ihr Material. Sie ist aus Milchproteine. Das machte mich sehr neugierig, wie fühlt sich sowas an?




Es fühlt sich toll an, sehr weich und anschmiegsam.
Diese Wolle ist eine schöne Alternative zu Wolle, ist antiallergisch und biologisch abbaubar.
Von der Verarbeitung und vom Fühlen erinnert sie mich an Baumwollgemischgarne und lässt sich sehr gut verstricken.




Die dunkle Farbe färbte beim Stricken ein wenig meine Finger, liess sich aber problemlos durch Reiben oder ein wenig Wasser wieder entfernen und auf die anderen Farben übertrug sich das bei Stricken auch nicht.
Ich bin gespannt, wie es beim Waschen ist.

Bis dahin dauert erst aber noch ein bisschen.
Das Rückenteil ist fertig und ich stricke gerade die erste Vorderseite.

Liebe Grüße
Sandra

Donnerstag, 10. März 2016

Viele Sterne, eine kleine Abfalltasche und ein Kätzchen

Die Sterne für meinen Kaleidoskop-Quist sind fertig.




Sie passen mal mehr mal weniger gut, sieht man aber kaum.
Achtung Bilderflut!







Ab ca. der Hälfte der Sterne habe ich einen Obertransport für die Nähmaschine benutzt und es nähte sich gleich viel leichter und gerader über die vielen Lagen.







Es hat richtig Spaß gemacht, die Sterne zu nähen und am Schluß war es immer spannend, zu sehen, ob die Mitte zusammenpasst.







Jetzt geht es daran, den weiteren Stoff auszusuchen und die Blöcke zu verbinden.


Für meine Nähmaschine oder besser gesagt für mich beim Nähen, habe ich eine kleine Abfalltasche genäht.




Man kann so schön einfach die Fäden und kleine Stoffreste vom Tisch fegen. Sehr praktisch besonders beim PaperPiecing, wo man immer wieder die Nahtzugaben nach- oder zuschneiden muss.




Eigentlich wird der Beutel innen mit glattem Stoff genäht, damit auch alles schön reinrutscht und nicht hängen bleibt. Solch Stoff hatte ich aber nicht da, also habe ich trotzdem Baumwolle genommen und es klappt auch gut. Wenn da mal was hängen bleibt, stört es mich nicht, Hauptsache es ist runter vom Tisch ;).

So sieht mein Arbeitsplatz dann an der Nähmaschine aus.




Zu guter letzt noch mein zweites Kätzchen für den Katzenquilt: Katze Sophia.




Sie ist schon ein Weilchen fertig und ich überlege immer noch, ob ich sie noch mal neu mache, da sie durch die Stoffauswahl nicht so gut erkennbar ist. Sie bekommt natürlich noch ein Gesichtchen gestickt, nur bin ich mir nicht sicher, ob das ausreicht.


Liebe Grüße
Sandra

Dienstag, 8. März 2016

Handstulpen mit Zopfmuster

Ein paar neue Handstulpen sind entstanden.




Gestrickt aus sehr schönem weichen Alpaca Garn Cusco von Lamana, erhältlich auf Stoffe.de in vielen schönen Farben.




Das Garn hat eine Lauflänge von ca. 85 m, ist sehr anschmiegsam und lässt sich sehr gut verstricken.





Das Muster und die Form ist nach einer Anleitung von mir selbst.




Da sie sehr lang werden sollten, habe ich durch Abnahmen die Form des Unterarmes nachempfunden.




Für den Daumen habe ich nur ein einfaches Loch gelassen, das ich anschließend noch einmal mit einer Reihe feste Maschen für mehr Stabilität umhäkelt habe.




Um die Hand herum schmiegt sich schön das Rippenbündchen, wobei das dann noch etwas enger hätte sein könnte.




Den Praxistest haben die Stulpen auch schon bestanden. Ich sitze im Büro gerne auch im Winter am offenen Fenster, nur werden meine Hände dann doch irgendwann sehr kalt. Mit den Stulpen bleiben die Hände schön warm und man kann damit trotzdem super am Rechner weiterarbeiten.

Liebe Grüße
Sandra



Dienstag, 1. März 2016

Rousonia - Celtic Cabled Poncho und die Gewinnerin



Mein Poncho ist endlich fertig geworden.




Er ist länger, als ich ihn eigentlich haben wollte.




Aufgrund des Musters hatte ich letztendlich aber nicht viel Einfluss darauf, damit sowohl die Bordüren und der Mittelteil hinterher auch schön zusammen passen.
(Hier schleicht sich übrigens die Katze gerade von rechts an (vor dem Fernseher)).




Schnuppern und gleichzeitig auf den Finger schielen gibt einen tollen Gesichtsausdruck :)




Damit der Poncho nicht noch länger wirkt, habe ich die Fransen kurz gehalten.




Gott sei Dank hat er nach dem Waschen die Form und Länge behalten.

Dafür ist die Wolle etwas weicher geworden und das Muster hat sich schön gesetzt.




Er schmiegt sich schön an die Figur und sieht so nicht sackartig aus, was schnell mal passiert, wenn es größer ausfällt.




Die Bordüren zu stricken hat am meisten Spaß gemacht. Oben am Halsausschnitt habe ich noch zusätzlich ein paar Runden dran gehäkelt, damit er einen besseren Halt hat.




Besonders interessant fand ich die Ecken zu stricken: Zopfmuster über Eck mit Hilfe von verkürzten Reihen.




Hier sieht man sehr schön die Häkelkante, mit der die Bordüre an das Mittelteil gehäkelt wurde.




Der Nachteil an dieser Ponchoform ist allerdings, dass er sehr schön sitzt, wenn man die Arme unten hält. Hebt man sie allerdings zu hoch, rutscht der Poncho schnell hoch und man muss ihn immer wieder richten (auf einigen Fotos hier gut zu erkennen). Das finde ich leider nicht so praktisch.
Naja, irgendwas ist ja immer.

Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 5 und der Wolle von Brooklyn Tweed.
Die Anleitung kommt von hier.


Zum Schluß komme ich noch zu der Gewinnerin der Brigitte kreativ, gezogen von meiner männlichen Losfee.

Gewonnen hat:

Häkelmieze

Herzlichen Glückwunsch!!!

Bitte schicke mir deine Adresse per Mail zu, dann werde ich gleich morgen die Zeitschrift losschicken.


Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Liebe Grüße
Sandra





LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...