Mittwoch, 3. Juni 2020

Lust auf Katzenbilder?

4 Monate sind Zita und Zara nun bei uns, süße 10 Monate alt und verschönern uns den Tag und rauben uns gleichzeitig den letzten Nerv ;). Sie haben nur einen Gedanken: spielen, spielen, spielen und überall reinbeißen, egal was ...
Aber sie können sich alles erlauben, denn schaut man sie nur an, ist man doch hin und weg, oder?

Hier will ich mich am liebsten dazu legen.




Irgendwann merkt sie doch, dass sie fotografiert wird.





Zara passt farblich perfekt zu unserer Bettwäsche. Weiß, beige und blau, wie ihre Augen (leider auf dem Foto nicht so sichtbar).




Hier sieht man sie besser.




Inzwischen dürfen sie auch nach draußen auf den Balkon und sie finden es ganz toll. Seht ihr den Vogel in der Spiegelung, den auch Zara grad nachschaut?




Zita ist ja unser kleine Löwe, sie sitzt immer so majestätisch.





Wir haben auch für draußen einen Kratzbaum gekauft, damit sie über die Balkonbrüstung schauen können.





Es gibt viel zu sehen. Hier sieht man schon ganz gut, dass Zita die größere von beiden wird. Sie wiegt auch schon fast ein Kilo mehr als Zara.




Wenn sie relaxen hat jeder gerade seine Stamm-Hängematte. Zita nutzt sie richtig als ihre Kommandozentrale. Während Zara immer gleich runterspringt und dabei sein will, wenn es was zu sehen gibt, schaut sich Zita immer erst mal alles in Ruhe von oben an und dreht und wendet sich, um alles perfekt im Blick zu haben.






Dieses Foto ist zwar recht unscharf, aber so niedlich. Sieht sie nicht aus, als würde sie gerade ein Eis schlecken?




Katzen empfinden ja so manche fragwürdige Positionen als gemütlich. Diese in der Hängematte kann ich ja noch nachvollziehen.





Aber ist das hier wirklich gemütlich?




Manchmal liegen die zwei auch zusammen.




Meistens mit einer kleinen Putzaktion verbunden.




Im und auf dem Bett liegen sie auch sehr gerne ...




und Zita deckt sich immer zu. Der Kopf muss draußen bleiben.





Unsere zwei Süßen ... wir sind ganz schön verliebt💕.



 

Wer bis hierhin durchgehalten hat, mag Katzen auch wohl sehr gerne :).

Ich wünsche ein schönes Wochenende und hoffe auf Regen.

Liebe Grüße
Sandra 



Freitag, 8. Mai 2020

Fokus-Tutorial Jonesy

Ich habe mein erstes Fokus-Tutorial von Bonny Snowdon abgeschlossen: Jonesy




Bonny zeigt in ihren Videos sehr genau in Echtzeit, wie man beim Zeichnen vorgeht, warum sie was macht, welche Farben sie benutzt. In diesem Tutorial wird das linke Auge und das linke Ohr gezeichnet.
Da man das komplette Foto zur Verfügung bekommt, habe ich anschließend gleich zur Übung auch das rechte Auge und das rechte Ohr gezeichnet. An die Schnauze habe ich mich aber noch nicht herangetraut, dafür gibt es ein Extra-Tutorial für Hundenasen (aber nicht die von Jonesy).


Es ist zwar sehr zeitaufwendig, aber es macht sehr viel Spaß, selber zu erleben, wie nach und nach das Bild ensteht.







Für diese Zeichnung habe ich bestimmt ca. 8 Stunden gebraucht. Und eine Menge Farben :).




Fell zeichnen finde ich wirklich noch schwer, gerade wenn es fluffiger aussehen soll, wie beim Ohr. Aber Übung macht den Meister :).
Gezeichnet habe ich mit Polychromos und Pablos auf beigem Zeichenkarton.

Liebe Grüße
Sandra

Dienstag, 5. Mai 2020

Ein schlichter Pulli - der Kumulus Tee

Schlichte Pullis haben es manchmal so in sich. Ebenso wie deren Anleitungen. Bei keinem Pulli habe ich die Bündchen so oft nochmal gemacht, wie bei diesem hier.




Zudem muss man besonders auf die Musterung bei handgefärbter Wolle achten, so dass sie auch einigermaßen gleichmäßig ist.




Den Kumulus Tee kann ich aber leider nicht unbedingt weiter empfehlen. Zum einen werden alle Bündchen mit einem ICord abgeschlossen. Was im Grunde hübsch aussieht, ist für einen glatt rechts gestrickten Pulli allerdings mehr als ungeeignet, weil er sich rollt und rollt und rollt.




Selbst am Kragen rollte er sich heftig ein und nachdem ich so einige Tricks ausprobierte, habe ich mich entschlossen überall ein ganz normales Rippenbündchen zu stricken.





Die Ärmel sind kurzgehalten, der Pulli wäre also auch etwas für die wärmeren Tage.




Die Raglan-Nähte sind allerdings nicht gut platziert. Denn obwohl der Pulli sonst sehr gut passt, sind sie vorne zu weit an der Seite und führt zu unschönen Beulen.




Dabei kenne ich Raglan-Schnitte als besonders einfach, was die Figurform angeht. Sie passen eigentlich jedem. Oder dieser Schnitt ist einmal mehr einfach nur für dünne Leute ohne Oberweite, vielleicht sitzt er da besser. Und mit einem Preis für über 5 Euro ist die Anleitung dann auch noch sehr teuer, dafür dass er alleine wegen des ICords nicht funktioniert. Und ich hatte noch überlegt, ob ich nicht einfach einen Standard-Raglan stricken sollte, aber ich dachte mir, die Anleitung käme mit besonderer Schnittform daher. 
Klar hätte ich ihn für ein tolles Foto schön glatt streichen können, aber in der Praxis rollt er eben sofort ein. Schade. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich eine Schrankleiche produziert habe. Ich hätte mal bei den Fotos auf Ravelry genauer hinschauen sollen. Für das nächste Mal weiß ich es besser.

Auch wenn es gerade nicht so klingt, gefällt er mir sonst ganz gut. An meiner Puppe sieht er hübsch aus :).
Gestrickt habe ich ihn aus der handgefärbten superweichen Wolle "Traumsterne" mit dem schönen Namen Morgennebel von Wollträume.

Dieses ist ein Projekt, das ich mit der lieben Karen zusammen gestrickt habe. Also mehr oder weniger ;), denn Karen macht zwischendurch die eindeutig schöneren Pullis, die sie uns bestimmt bald auf ihrem Blog zeigt. Ich freue mich schon auf die Fotos.

Liebe Grüße
Sandra 

Mittwoch, 25. März 2020

Rozeta CAL 2

Die Decke gestaltet sich langwieriger als ich dachte. Wie so oft, wenn man sich dem Ende nähert.




Da werden Runden seeeehr lang und Reihen mit etwas schwierigeren Farbwechsel aufwendig.
Aber ich nähere mich der Fertigstellung :).

Schön finde ich die Knubbelchen überall. In den Ecken ...




... im Mandala ...




... und am Panel ...




Zwischendurch hatte ich mal einen bunten Pulli angefangen, der in "Lagen" gestrickt wird.
Der liegt aber auch mal erst wieder, da ich mich jetzt erst mal auf die Decke konzentrieren will.




In Zeiten von Corona zähle ich zu den glücklichen Leuten, die Homeoffice machen können und auch noch gesund sind. Noch finde ich es auch nicht schlimm, mich einzuschränken, so habe ich doch für Jahre genug zu handarbeiten hier im Haus :) und ich bin sowieso einfach sehr gerne zu Hause.
So hoffe ich sehr, dass alle diese Krise möglichst unbeschadet überstehen.

Die Sonne lässt sich übrigens auch sehr gut daheim genießen wie uns Zita beweist :).




Bleibt gesund!
Sandra

Donnerstag, 12. März 2020

Unsere Katzen können beamen ...

... anders kann ich mir nicht erklären, wie sie so schnell von einer Ecke der Wohnung in die andere gelangen können.
Ein Beispiel: ich stehe im Flur, schaue ins Schlafzimmer, Zara sitzt auf dem Bett, ich drehe mich nur um und schaue ins Wohnzimmer und sie sitzt bereits auf dem Kratzbaum. Wie macht sie das? Ich habe nicht gemerkt, dass sie an mir vorbeigerannt ist. Unglaublich ...

Da ich gerade nur an meiner Decke häkel und sich noch keine Fortschrittsbilder lohnen, stelle ich euch Zita und Zara noch mal genauer vor. Inzwischen haben wir unzählige Bilder gemacht.




Die zwei sind so voller Energie, toben wie wild und fliegen mehr, als dass sie rennen und ich sitze da und denke die ganze Zeit, oh mein Gott, hoffentlich tun sie sich nicht weh und im selben Moment, meine Güte, sind die niedlich.




Unsere Z-Gang kann nicht mal eine OP stoppen. Letzte Woche wurden beide kastriert und kaum waren sie zuhause, ging es gleich wieder los, als wäre nichts gewesen. Wir konnten gar nicht so schnell hinterher und aufpassen. Immerhin hatten sie eine frische Narbe und sollten sich schonen. Nun ... die beiden hatten andere Pläne für den Abend. Es ist aber alles gut gegangen, bei der Nachsorge war alles im grünen Bereich.
Beim Tierarzt sind sie übrigens vorbildlich. Wir mussten schon einige Male dorthin mit den zweien. Zita hatte gleich nach dem Einzug eine Bindehautentzündung und Zara niest recht häufig und dann die Kastration. Aber sie lassen alles ruhig über sich ergehen und erkunden neugierig den Behandlungsraum. Das finde ich super, eine Sorge weniger, wenn sie dann mal kränklich sind. Für Lisa waren Tierarztbesuche ja immer ein unglaublicher Stress.




Zita und Zara haben sich toll eingelebt, hier und da schon etwas schmusiger, aber spielen, etwas fangen, überall reinbeißen ist spannender und steht im Vordergrund.




In den Momenten der Ruhe ist dann auch mal Zeit für ein paar Fotos.




Wenn sie zusammen liegen, muss man noch genau hinschauen, was gehört zu wem. Oft sehen sie aus, wie eine Katze mit zwei Köpfen.




Was wären Katzenfotos ohne ein Gähnen ...




Sie sind überall mit dabei und helfen auch beim Betten beziehen.
Faszinierend, wie unterschiedlich beide aussehen, alleine von der Gesichtsform. Ich finde Zita (links) hat ein richtiges kleines Löwengesichtchen.




Wenn sie sich gegenseitig im Gesicht putzen, sieht das oft so aus, als würden sie ganz wild rumknutschen ;).




Sie machen alles zu zweit, geht die eine aufs Klo, folgt die andere auch (Mädels!), frisst die eine, muss die andere auch an den selben Napf. Wenn sie spielen wollen, gurren sie sich an und klingen wie kleine Täubchen ... total süß. Ist die eine in einem anderen Raum und gurrt, läuft die andere gleich hin. Sie sind ein Herz und eine Seele. Ich hoffe, das bleibt so.
Sie sind mit ihren fast 7,5 Monaten schon recht groß, wiegen zusammen über 7 Kilo ...




... und das flauschige Fell trägt auch noch mal auf.






Beim Spielen, wenn sie lauern oder sich ganz fest auf den Boden drücken, sieht man dann aber doch noch, dass sie noch Katzenkinder sind. Hinter dem folgenden Bild würde man doch keine 3,5 Kilo-Katze vermuten, oder?




Morgens pünktlich zwischen 4 und 5 Uhr werden wir das erste Mal von Ihnen aufgemischt. Kleine Terrorkatzen ... da kann Zita noch so unschuldig gucken.




Tagsüber schlafen sie viel und abends, wenn wir dann wieder zuhause sind, geht es weiter und so richtig rund.




Ich bin sehr froh, dass wir uns damals diesen Lebens-Kratzbaum gekauft haben. Lebens-Kratzbaum, weil der ein ganzes Katzenleben hält und nicht nur eines. Dieser Baum ist unumstößlich.




Der würde nicht mal umfallen, wenn wir darauf herum turnen würden. Unsere große Kratztonne dagegen wackelt oft sehr bedrohlich hin und her, wenn sie besprungen wird.


Spannend wird jetzt noch, wie sich die Fellfarben der zwei entwickeln werden. Ragdoll-Katzen werden alle weiß geboren und im Laufe der ersten Lebensjahre verändert sich noch das Fell. Wir lassen uns überraschen :).




Liebe Grüße
Sandra


Donnerstag, 27. Februar 2020

Kätzchen und Eule

Mit diesen zwei Zeichnungen habe ich mich weiter in Gesichtsausschnitten geübt.

Nach Zeichenvorlagen aus Pinterest:

eine Katze (Überraschung ;)) ...




... und um mein Repertoire mal zu erweitern: eine Eule.




Gezeichnet mit Bleistift.

Liebe Grüße
Sandra 



Freitag, 21. Februar 2020

Zara und Zita

Es gibt diesen schönen Spruch: Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber sinnlos.




Deswegen haben wir uns sehr gefreut, dass wir die zwei Mädels Zara und Zita nach Lisas Abschied relativ schnell adoptieren konnten.

Das ist Zara ...




... und das ist Zita.


 

Seit fast 4 Wochen tobt der flauschige Nachwuchs inzwischen bei uns durch die Wohnung.




Was für ein Unterschied zu meiner geliebten Katzenoma Lisa. Das wird einem jetzt so richtig bewusst, wie ruhig, lieb, gemütlich und vor allem pflegeleicht sie eigentlich war :).


Zara und Zita sind sieben Monate alt und haben den Schalk im Nacken sitzen :).




Soviel Power und Energie, sie hüpfen wie Flummies durch die Gegend und sind so unglaublich schnell, so schnell kann man gar nicht gucken. Und dabei total niedlich und süß anzusehen. Wenn die zwei miteinander (oder auch mit uns) spielen, das ist einfach nur goldig.

Die zwei halten uns gut auf Trab und ausser ein paar Runden an meiner Decke zu häkeln, habe ich in den letzten Wochen nicht allzuviel geschafft. Nähen geht leider grad gar nicht. Mein Nähzimmer ist vollgestellt, da wir aufgrund eines Wasserschadens (durch Nachbar) ein bisschen renovieren müssen. Dinge, die man nicht braucht ...
Gezeichnet habe ich noch ein wenig. Das zeige ich aber später in einem separaten Post.

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße
Sandra



Freitag, 31. Januar 2020

Harlekin Mini Quilt

Es war wieder soweit und ich durfte für Nadra von ellis&higgs probenähen. Dieses Mal entstand ein Quilt zum Thema Valentinstag.




Ich habe mich aus ihrer Auswahl an verschiedenen "herzigen" Motiven für den Harlekin-Mini-Quilt entschieden, für den ich schon den passenden Stoff im Kopf hatte: Ein süßer kleiner Quilt aus einem Meer an Herzen und Blüten.




Statt zwei verschiedenfarbige Stoffe für die Herzen habe ich allerdings vier genommen. Sie passten so schön zusammen.




 Gequiltet habe ich nur einmal am inneren Rand der Herzen.




Das Binding ist wie immer mit der Hand angenäht, das finde ich einfach am schönsten.




Die Anleitung ist detailliert und gut beschrieben, wie ich es von Nadra gewohnt bin :) und er ist wirklich einfach nachzunähen.


Liebe Grüße
Sandra