Dienstag, 19. Oktober 2021

Erinnerungen und Ravelry

Da ich immer noch nichts weiter zum Zeigen habe, mal ein ganz anderer Post von mir.

Die Strickcommunity auf der ganzen Welt ist unglaublich groß. Selbst in (oft) absoluter Anonymität findet sehr viel Austausch und gemeinsames Stricken statt. Auf Ravelry, auf Blogs, Facebook oder Instagram. Das macht soviel Spaß und ich bin dankbar dafür, dass es das gibt. Man sieht einen schönen Schal, einen tollen Pulli oder besonders schön gefärbte Wolle und denkt, das will ich auch. Man sieht, wie welche Anleitungen abändern, optimieren, mit Wolle experimentieren und Farbzusammenstellungen ausprobieren und denkt, was für eine tolle Idee.

Ich bin zudem Nutznießerin von vielen kostenlosen Anleitungen. Natürlich kaufe ich auch immer mal wieder welche, fand es aber schon immer toll, wenn Strickerinnen ihre Anleitungen gratis zur Verfügung gestellt haben, einfach, um der Community was zu geben. 

Und was ich nun mit diesem Post besonders zeigen will, ist, was man dabei zurückbekommt.

Erinnert sich jemand an den KAL, den ich 2017 veranstaltet habe? An diesen denke ich auch heute noch immer wieder gerne zurück und bis heute bekomme ich Feedback dafür, was mit total freut :).

 

 

Unglaublich, dass es schon viereinhalb Jahre her ist. Es haben sehr viele Leute aus der ganzen Welt mitgemacht und es sind so viele wunderschöne Herbstblüten entstanden. 

 

 

Ich habe damals eine Gruppe auf Ravelry erstellt, bei sich Hunderte von Strickerinnen angemeldet und mitgestrickt haben. Das Ganze hat recht schnell die Runde gemacht, weil es jemand in einer KAL-Gruppe gepostet hat. Ravelry ist wirklich eine tolle Plattform.

 



Zu Anfang bekam der KAL dann noch zusätzlichen Aufschwung durch mein verwendetes Garn. Das Original-Tuch strickte aus der Wolle "Funnies Twisted fifties" und habe es auch für dieses Tuch empfohlen. Barbara von  Dibadu kam dann auf mich zu und bot an, Wollpakete mit "Funnies Twisted fifties" extra für meine Anleitung zu färben. Das hat mich schon mal sehr gefreut und wurde auch ganz gut gekauft. Das hat dann sicherlich Barbara gefreut.

Dann kamen Anfragen von russischen Strickerinnen und Katharina war so lieb und bot mir an, die Anleitung auf Russisch zu übersetzen, so dass sie dann in drei Sprachen verfügbar war. Das hat die Verbreitung der Anleitung sehr unterstützt, denn wenn ich die Anleitung mal google, finde ich viele russische Seiten mit dem Tuch.

Es hat Riesenspaß gemacht, diesen KAL zu veranstalten. Es war viel Arbeit, aber ich habe sehr viel positives Feedback erhalten. Ich denke immer wieder gerne daran zurück. Und ohne den KAL und vor allem Ravelry hätte sich die Anleitung nicht so verbreitet.

 



Wenn ich auf Ravelry unterwegs bin, schaue ich hin und wieder auf meine Designer-Seite und in die Download-Liste.

 



 

So viele Herzchen, da freue ich mich jedes Mal, wenn ich es sehe.

 

 

 

Und fast jeden Tag wird die Anleitung immer noch runtergeladen. Inzwischen über 30.000 Mal. 

 


 

267 Varianten kann man hier bewundern. So fantasievoll, so bunt, so abwechslungsreich. Ich freue mich sehr über die Worte in den Notizen, wenn geschrieben wird, wie schön das Muster gefunden wird und wie gut und verständlich die Anleitung ist.

Interessante Anfragen bekam ich während des KALs auch:

- Ob ich nicht andere Zeichen verwenden könnte, da die Strickerin mit meinen gewählten (durchaus üblichen) durcheinander käme. Das habe ich abgelehnt.

- Ob ich nicht alle Bilder rausnehmen könnte, die wären beim Drucken überflüssig und warum denn soviel grün sein musste, kostet alles nur Tinte (wohlgemerkt: die Anleitung selber war umsonst!). Hier gab ich den Tipp, nur den Text zu kopieren oder alles in schwarz/weiß auszudrucken.

- Warum es denn Charts sein müssten und ich nicht alles in Textform nachreichen könnte. Auch hier erteilte ich eine Absage.

Natürlich will jede Strickerin die für sich ideale Anleitung haben, aber ich muss schon sagen, ich wäre nie auf die Idee gekommen, eine kostenlose Anleitung zu hinterfragen. Das mache ich nicht mal bei Bezahlten. Das einzige, was ich mache, wenn es nicht schon andere vor mir getan haben, ist, auf Fehler hinzuweisen. Dafür ist jede Designerin dankbar.

Mit der Anleitung habe ich mir viel Mühe gegeben, kleine Fehlerchen fallen mir zwar jetzt noch auf, aber sie spielen bei dem Strickstück keine Rolle und so lass ich alles, wie es ist.

Die Gruppenthreads habe ich neulich mal geschlossen, damit keiner mehr was zufügen kann. Da ich nicht mehr reinschaue, sollen Fragen direkt an mich gehen, wenn noch jemand was wissen möchte.

Zum Schluß möchte ich noch mal ein "Dickes Dankeschön" da lassen, an alle, die die Anleitung und das Tuch mögen, an alle, die mitgemacht haben und mir so jedesmal Freude bereiten, wenn ich bei Ravelry reinschaue :).

Liebe Grüße
Sandra


Montag, 4. Oktober 2021

Dragons forever - Mystery Socken KAL

Lange war es hier still und das hatte zwei ganz einfache Gründe:

1. Ich habe in der Zeit seit Juni viel gestrickt, aber tatsächlich nichts fertig bekommen.

2. Allgemeine Unlust, Zeit im Internet zu verbringen, die einen immer mal wieder überkommt ;).

Eine Kleinigkeit musste dann aber doch mal fertig, schließlich hatte ich sozusagen seit Monaten kein "Erfolgserlebnis" ;). 

 


 

Und so entschied ich mich für ein paar Socken vom Mystery KAL Dragons forever, auf den ich in Ravelry gestoßen bin.

 


 

Das Muster ist schon recht aufwendig und ich war mir anfangs nicht sicher, ob die Wolle dafür geeignet ist, da sie recht bunt ist.

 


 

Die Anleitung beinhaltet eigentlich drei verschiedene Muster, mir gefiel das zweite davon aber so gut, dass ich es einfach weitergeführt habe. 



 

Normalerweise stricke ich Socken oder Ärmel mit einer Rundstricknadel, fand ich bislang irgendwie angenehmer und unkomplizierter. Als ich überlegte, beim Socken-KAL mitzumachen, hatte ich aber von Anfang an keine Lust darauf, immer das Seil durchzuschieben. Daher habe ich die Socken seit langer Zeit mal wieder mit einem Nadelspiel gestrickt. Und es ging mir total leicht von der Hand und hat mir viel mehr Spaß gemacht als mit einer Rundstricknadel. Vielleicht hat mich auch deshalb immer wieder bei einem Pullover die Lust verlassen, wenn die Ärmel dran waren. Also habe ich mir Nadelspiele in größeren Stärken bestellt, damit die Pullis nun auch endlich mal fertig werden.

 


 

Ich habe in den letzten Monaten zwar sehr viel gestrickt, aber nichts unter Zeitdruck ganz nach dem Motto, es ist fertig, wenn es fertig ist: 

- ein blauer Pulli, dessen zweite Seite angefangen, aber immer noch auf Vollendung wartet

- ein dunkler Pulli, weil ich das Garn unbedingt probieren wollte und dessen Ärmel aber noch fehlen, da hatte ich dann spontan keine Lust mehr, unter anderem weil ich ...

- ... eine Jacke gesehen habe und diese unbedingt angefangen musste. Nur kraus rechts mit einer Riesenkapuze. Klingt harmlos und schnell, ist es aber überhaupt nicht. An der Jacke habe ich am meisten gestrickt in den letzten Wochen. Hier fehlt jetzt noch ein Ärmel und die Zierleisten. Gerade bei diesem habe ich festgestellt, dass mir Ärmelstricken mit einer Rundstricknadel so gar kein Spaß mehr macht. Also wird er auch erst weitergemacht, wenn die Nadeln da sind.

- dann habe ich gestern schon wieder einen neuen Pulli angefangen im Rahmen des KALs von Maschenfein. 

Ich kann es ja nicht lassen ...

Unsere zwei Flauschies sind ja immer und überall dabei und haben es sehr genossen, dass durch Homeoffice seit fast einem Jahr immer jemand zuhause war. Nun müssen sie sich umgewöhnen, denn auch Herr Strickmaus ist ins Büro zurückgekehrt. Ich bin schon seit Juni wieder im Büro und mir hat es (und tut es immer noch) sehr gefehlt, zwischendurch zu den Katzen zu gehen, sie durchzuflauschen oder einfach nur zu betrachten. 

Hier mal je ein Foto, was so typisch ist für den jeweiligen Charakter.

Überall dabei sind immer beide. Nur während Ziti eher schüchtern ist und erst mal die Lage sondiert ...

 



 

... ist Zara nicht nur dabei, sondern sofort mittendrin.

 


 

Dass beide mal zusammenliegen, ist eher selten. Sie mögen sich zwar, lecken sich auch fein immer gegenseitig das Gesicht und Fell, nur meistens wird sich dann anschließend etwas gerauft. Daher sind Bilder mit beiden drauf schwer zu bekommen, dabei sind sie so süß zusammen.

 


Liebe Grüße
Sandra 

verlinkt bei Creativsalat

Donnerstag, 24. Juni 2021

Ooh la la

Ein Pulli von Isabell Kraemer, den ich zusammen mit meiner Freundin gestrickt habe. Trotz der heißen Tage habe ich durchgehalten und ihn zu Ende gestrickt. Mit ein Motivator war, dass ich noch ganz viel schöne Wolle hier rumliegen habe, aber nicht zu viele Projekte auf einmal haben wollte.



Der Pulli ist bequem und sieht auch sehr hübsch aus. 



An mir fällt er nicht ganz so wie erhofft. Es ist manchmal schwierig, wenn das Vorführmodel sehr sehr schlank ist, voraus zu sehen, wie es an einem selber aussieht.




Der Pulli ist mit überschnittenen Ärmeln und mit schön angepassten Schultern durch verkürzte Reihen. Ich bin immer sehr pingelig bei den Falten, die sich bei überschnittenen Ärmeln an den Schultern bilden, denn manchmal fallen sie sehr breit aus. Auch das schöne Muster (was man übrigens nicht ohne Unterhemd tragen sollte, es ist durchsichtiger als erwartet) ist bei etwas Oberweite auch nicht unbedingt von Vorteil. 

Insgesamt trägt er obenrum etwas auf, nicht wirklich schlimm, aber doch soviel, dass es mich ein wenig stört. Erinnert mich an meinen Kumulus Tee, da hat es mich auch gestört. Nichts desto trotz, trage ich den Kumulus Tee sehr gerne, weil die Wolle (Traumsterne) so schön kuschelig ist.



Und das ist auch hier der Fall. Gestrickt ist er, wie mein türkiser Pulli und mein Sommertuch, aus einem Merino-Leinen-Mix von Kreatinabluhm. 



Ein wirklich tolles Garn, das sich ganz wunderbar leicht und weich anfühlt.



Eine Farbe habe noch von diesem Garn und der nächste Pulli ist schon in Arbeit.



Jetzt im Sommer habe ich fürs Sofa wieder eine meiner Häkeldecken rausgekramt, die nicht ganz so warm ist, wie die Plüschdecken.



Unsere Zita mag diese Decke auch sehr gerne und krabbelt gerne drunter.



Ist das nicht niedlich? 



Ihr könnte sie stundenlang anschauen, wenn sie schläft. Und irgendwann kommt sie wieder hervor.




Liebe Grüße
Sandra


verlinkt mit Creativsalat

Montag, 7. Juni 2021

Ein Sommertuch

Vor einigen Wochen strickte ich mir einen Sommerpulli aus einem wunderschönen Merino-Leinen-Mix, nachzulesen hier. Der zweite Pulli aus dieser Qualität ist auch schon halb fertig und parallel dazu wollte ich mir ein leichtes Sommertuch für die etwas kühleren Tage stricken. Das ist nun fertig geworden.



Grüne Wellen in einem warmbraunen Lochmustermeer :).



Das Muster besteht aus zwei Charsts aus dem Weihnachts-KAL von Fadenstille "So viel Heimlichkeit".




Gereizt haben mich hier die Wellen und der schräge Verlauf der Streifen.



Es ist schön lang und trotzdem ganz leicht, trotz seiner ca. 300 Gramm.



Verstrickt habe ich zwei Stränge braun und einen Strang grün. Die Wolle ist von Kreatinabluhm. 




Ich glaube, dass wird mein neuer Lieblingsschal. Hier noch ein Trage-Foto.



Unsere beiden Flauschies verstecken sich gerne mal unter Unterwürfe oder wo man sonst noch so drunterkrabbeln kann. Dann warten sie geduldig, bis jemand vorbeikommt und der wird dann hinterhältig angegriffen, entweder die andere Katze oder unsere armen Füße. 

Manchmal ahnt man aber auch schon etwas, wenn sie sich nicht ganz drunter verkriechen, sondern sich etwas deletantisch verstecken, so wie hier unsere Zita.



Ich hatte hier ein Laken aus dem Trockner noch mal kurz über den Schreibtischstuhl gehängt, weil es noch ein wenig klamm war.

Also wurde die Kordel gezückt, die musste als Fußersatz dienen. Zita kroch dann immer weiter hervor, was sehr lustige Bilder ergab.




Hier sieht sie aus wie ein jemand aus dem Mittelalter.



Und je höher sie kommt, desto erhabener sieht sie aus.



Darf ich vorstellen? Ihre Durchlaucht Zita mit ihrer heiligen Kordel.




Liebe Grüße
Sandra


verlinkt mit Creativsalat

Montag, 31. Mai 2021

Probenäh-Projekte

In den letzten Monaten sind einige Probenähprojekte für ellisandhiggs gelaufen. Je nach Verwendungsidee nähe ich dabei entweder nur den Block oder einen kleinen Mini-Quilt.





Beim letzten Muster von Nadra "Stars and Stripes" habe ich einen Miniquilt genäht. Das Thema Stars and Stripes habe ich farblich absichtlich abgeschwächt, da ich keine Flagge nähen wollte. Das Muster und vor allem die raffinierte Technik dahinter wollte ich aber unbedingt ausprobieren.





Die kleinen Quadrate sind mit der Stripe Piecing Methode ganz fix zusammengenäht. Man näht erst in diesem Fall 3 oder mehr lange Streifen zusammen, schneidet sie auseinander und näht sie versetzt wieder zusammen.






Da die Quadrate sehr klein sind, habe ich dieses Mal besonders darauf geachtet, sie richtig herum zu bügeln, damit ich nachher nicht so dicke Stoffschichten habe. Und die Rückseite kann sich doch sehen lassen oder? Ich glaube noch nie sah eine Rückseite bei mir so ordentlich aus.




Dann folgt die Umrandung und das Top war fertig. 




Gequiltet habe ich nur ein paar Nähte im Außenbereich.
Natürlich habe ich diesen Katzen-Quilt gleich denselbigen zur Prüfung gegeben. Es wurde dran gekaut ...




... und vorsichtig betatscht.




Diese Blöcke habe ich ebenfalls für Nadra probegenäht. Den "Spring Meadows"-Block ...




... und diese beiden süßen Häschen.
 



Die Häschen werden nächstes Jahr für Ostern verarbeitet, da war die Zeit für mich dieses Jahr zu knapp.

Während ich noch fleißig an einem Schal und an einem Sommerpulli stricke, habe ich mir als nächstes den "Woodland-Secret"-Quilt von Lynette Anderson vorgenommen. Vor längerer Zeit habe ich damit schon mal angefangen und die Herzen gestickt. Hier habe ich schon mal darüber geschrieben. Nun kommt der Rest. Stoff ist schon mal fertig geschnitten ...





Zara hat den Stoff geprüft ...





... und irgendwas muss sie betört haben ...




... sie sieht ein bisschen stoned aus ;).




Liebe Grüße
Sandra