Freitag, 6. Juli 2018

Wo die Liebe hinfällt ... Block 9 und Block 25

Ich kann mich ja nicht ausgiebig mit nur einem Projekt beschäftigen, wo es so viele schöne andere gibt :).
So sind in der letzten Zeit auch wieder 2 Blöcke für den Quilt "Wo die Liebe hinfällt" fertig geworden.

Block 25



Bei diesen beiden Blöcken wurde nicht nur genäht, sondern auch appliziert. Das Applizieren ist gar nicht so einfach, wenn es so große Flächen sind (wie der "Rand" aus den 4 weißen Ecken. Denn obwohl ich alles sehr gut feststecke, hat sich der Stoff immer leicht verzogen. Die Größe von ca. 30x 30 cm macht es zudem recht unhandlich.

Block 9



Bei diesem Block verhielt es sich ähnlich. Die 4 Ecken wurden zusammen auf den Hintergrund appliziert und anschließend die Melonen drauf. Diesen Block hätte ich auch fast in die Ecke geschmissen, wütend genug war ich. Das lag aber nicht wirklich am Block, sondern an den vielen Nadeln ... ich glaube, ich habe mir noch nie so oft in den Finger gestochen.
Ich hoffe, dass es im fertigen Quilt nicht mehr auffallen wird, dass der Stoff unter den Applikationen nicht ganz glatt ist.

Der nächste Block ist auch schon fast fertig, mir kamen nur wieder andere Projekte dazwischen ;).

Ich wünsche euch ein schönes sonniges Wochenende!
Liebe Grüße
Sandra

Dienstag, 3. Juli 2018

Es ist vollbracht: Mein Katzenquilt

Angefangen habe ich im Februar 2016 und Sonntag führte ich den letzten Stich aus. Und heute möchte ich ihn zeigen: Meinen Katzenquilt von Claudia Hasenbach.




Diesen Quilt herzustellen war schon ein kleines Abenteuer und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Er ist mein erstes Projekt mit der Technik Foundation Paper Piecing. Ich habe mich einfach so in die Technik reingestürzt, ohne zu wissen, was mich wirklich erwartet. Vor allem wie kleinteilig und friemelig diese Arbeit sein kann. 
  2. Was die Passgenauigkeit angeht war es spannend und manchmal auch ein bisschen frustrierend.
  3. Wie bekomme ich die Blöcke zusammen, wenn sie nicht nur unterschiedlich groß sind, sondern auch noch krumm und schief.
  4. Wie quilte ich per Hand, wenn sich hinten Unmengen an Nahtzugaben befinden? Lösung: Gar nicht, es war dann doch eher sticken.
  5. Herausforderung macht Spaß

Ich bin in einigen Dingen von der Original-Anleitung abgewichen: Ich habe keine kleinen Blöcke hergestellt, sondern die Ecken des Sashings und die Umrandung ganz schlicht gestaltet. Auf den Katzenblöcken selber passiert so viel, dass ich so Ruhe reinbringen wollte. Ich habe alle Blöcke mit farblich dezenten Blümchenstoffen umgesetzt und viele der Stickereien vereinfacht.




Dafür hat jedes schlichte weiße Quadrat noch ein Herzchen bekommen :)
Gequiltet habe ich einmal um die Katzen herum und die kleinen Herzen mit der Hand und das Sashing mit der Maschine. 

Da man auf dem Bild mit dem kompletten Quilt nicht allzu viel erkennen kann, folgt nun noch mal jeder Block einzeln:



Katze am Fenster

Katze Artemis

Katze auf dem Dach

Katze auf der Mauer

Katze Daisy

Katze Einstein

Katze Felix

Katze im Korb

Katze Sophia


Mein Fazit: Foundation Paper Piecing wird nicht meine Lieblingstechnik. Am Anfang war es noch neu und hat Spaß gemacht. Das hat es nachher wohl auch noch, aber das Gefummel mit dem Papier ist dann doch nicht so mein Ding. Was nicht heißt, dass ich es vielleicht nicht noch mal ausprobiere ;)




All die Schwierigkeiten sind aber vergessen, wenn ich meinen Quilt anschaue: Die Katzen sind so niedlich, dass es mir ein Lächeln aufs Gesicht zaubert und ich bin auch ein bisschen stolz, dass ich mich da bis zum Ende durchgekämpft habe. Außerdem freue ich mich, dass mein Farbkonzept aufgegangen ist und es genauso geworden ist, wie ich es mir vorgestellt habe.

Liebe Grüße
Sandra

verlinkt mit creadienstag und HoT


MerkenMerkenMerkenMerken

Donnerstag, 28. Juni 2018

Häschen hüpf ...

Meine Freundin hatte letztens Geburtstag und ich habe ihr einen gemeinsamen Nähsonntag mit Überraschungs-Nähprojekt geschenkt. Sie wusste also nicht, was wir nähen würden.




Diesen schönen Hasen habe ich als Näh-Set in einem Online-Shop entdeckt und da meine Freundin Tilda-Stoffe ebenso liebt wie ich, habe ich kurzerhand 2 Sets gekauft. Bis zum Geburtstag waren es nur noch ein paar Wochen.




Als es dann endlich soweit war und wir auch Zeit fanden, uns zu treffen, haben wir uns fleißig ans Werk gemacht.
Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, der Hase besteht aus 72 Dreiecken. Und das nur von einer Seite. Die Rückseite ist schlicht.




Mit dem Nähen bin ich an dem Tag so gerade eben fertig geworden, weil wir die Hälfte des Tages ruckzuck verquatscht hatten. Gestopft wurde dann zu Hause.

Jetzt thront er auf der Kante von unserem Bett, da passt er gut hin.




Der gemeinsame Nähtag hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Leider habe ich nicht daran gedacht, mal ein paar Fotos zu machen ... das nächste Mal.

Liebe Grüße
Sandra


verlinkt mit Du für Dich am Donnerstag

Montag, 18. Juni 2018

Lynette Anderson

Seit letztes Jahr der BOM Seaside Town von Lynette Anderson startete und ich auf sie aufmerksam wurde, bin ich hin und weg von ihren Designs und Stoffen von ihr. Ich mag die süßen Applikationen und Stickereien und besonders die schönen gedeckten Farben und Motive der Stoffe.
Den BOM hatte ich mir gleich gekauft und auch angefangen, ganz motiviert. Das könnt ihr hier nachlesen.
Weiter gekommen als bis zum Bäumchen auf dem Berg bin ich aber nicht. Ich habe es erst mal ruhen lassen, da ich mir erst mehr Übung aneignen wollte.
Während des letzten Jahres, habe ich mich immer wieder an ihren schönen Sachen erfreut und mir immer wieder gesagt, mach erst mal den BOM und deine anderen Sachen fertig, dann kannst du dir mehr besorgen.
Inzwischen habe ich aber festgestellt: Das ist gar nicht so leicht. In Deutschland gibt es kaum was zu kaufen von ihr, weder Anleitung noch Stoffe. Sie hat einen eigenen Shop, leider in Australien. Und so stehen alleine nur die Versandkosten in keinem Verhältnis, mal abgesehen davon, dass ich mich so gar nicht in Zoll und Einfuhrsteuern auskenne, dass ich meine gewollten Bestellungen nie getätigt habe.
Jetzt bin ich in England fündig geworden (noch sind sie ja in der EU), sowohl was Anleitungen betrifft, als auch Stoffe. Leider ist es auch hier nicht so einfach, denn viele richten die Lieferkosten nach dem Warenwert, so dass es auch sehr teuer werden kann. Gott sei Dank nicht alle. So konnte ich mich endlich mit ein bisschen Originalmaterial und Anleitungen eindecken. Manchmal bin ich schon neidisch auf die Auswahl in anderen Ländern ... Vielleicht hat da jemand von euch noch einen Tipp für mich?

Und so mache ich demnächst einen kleineren Quilt von ihr, der noch leichter ist als der BOM Seaside Town. Richtig Lust darauf habe ich bekommen, als ich meinen Katzenquilt von Claudia Hasenbach bestickte (Ich hoffe, ich kann ihn bald zeigen).

Weil ich jetzt aber unbedingt schon mal was ausprobieren wollte habe ich diese kleine Szene erstellt.
Dabei habe zum ersten Mal so kleinteilig appliziert und das erste Mal Yo-Yos ausprobiert. Gestickt habe ich mit Valdani-Stickgarn. Ein schönes zweifädiges Stickgarn mit sanften Farbverläufen.




Dieses Bildchen anzufertigen war so entspannend und hat sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich jetzt schon selber auf das Nächste :)

Liebe Grüße
Sandra

Mittwoch, 6. Juni 2018

Mein erstes Patchwork-Kissen - ein Windrad

Einige Wochen war es hier still. Zum einen nähe ich gerade an vielen Großprojekten, da gibt es nicht immer was zu zeigen, was wirklich spannend ist. Zumindest nicht, wenn es nur kleinere Fortschritte sind.
Zum anderen habe ich Urlaub gehabt und da mache ich für gewöhnlich tatsächlich nicht viel. Vor allem nicht, wenn wir wegfahren. Da genieße ich die Stille und Ruhe und nehme lieber ein Buch zur Hand.

Leider haben viele Blogs wegen dem neuen Gesetz auf privat umgestellt. Das merke ich deutlich an meiner Leseliste. Es sind fast nur "kommerzielle" Blogs übrig. Das ist sehr schade ... ich kann aber jede einzelne verstehen. Mir widerstrebt es selber, meine Daten zu veröffentlichen, weswegen ich es auch nicht tue. Sollte es da mal Probleme geben, was ich nicht hoffe, denn das Gesetz mit dem Impressum ist ja nicht neu, dann werde ich den Blog wohl auch auf privat umstellen. Solange das aber noch nicht so ist, bleibt es erstmal so wie es ist.


Nun zum Schönen: Für meine Mutter zum Muttertag habe ich ein Kissen genäht.




Die Stoffe und die Anleitung kommen aus dem Osternest von Roswithas Quiltshop.
Das Motiv mit dem Windrad ist handgenäht. Die Streifen und das Quilting mit der Maschine.




Ich habe ganz dezent neben der Naht gequiltet, um das Muster einfach nur etwas hervorzuheben.




Die Rückseite des Kissens habe ich nicht fotografiert, es hat einen einfachen Hotelverschluß bekommen.




Über das Kissen hat meine Mutter sich sehr gefreut, was mich wiederum sehr gefreut hat :).




Im Urlaub waren wir in Dänemark. Es war so unglaublich schön, ruhig und leer. Total entschleunigt. Keine vollen Straßen, keine Menschenmassen, keine Schlangen, kein Lärm. Nur wunderschönes Land, Natur und das Meer.
Obwohl ich hier im Emsland fast selber auf dem Land wohne, ist das hier absolut nicht so. Egal wie tief man in den Wald geht, irgendeiner ist schon da und in der Ferne hört man doch noch irgendein Auto oder anderen Lärm. Egal wann man zum Supermarkt fährt, der Parkplatz ist voll. Und egal, wann ich auf meinem Balkon sitze, irgendeiner schreit immer rum oder belästigt die Umgebung mit Musik oder bohrt oder hämmert oder lärmt wie auch immer. Das war nicht immer so und ich hoffe sehr, es wird mal wieder anders.

Umso schöner, wenn man Frieden und Ruhe im Urlaub findet :).




Das war der Blick von unserer Terrasse auf das Meer auf Seeland. Und mit diesem schönen Bild verabschiede ich mich und wünsche allen eine schöne Woche!

Liebe Grüße
Sandra


Montag, 16. April 2018

2 Blöcke für "Wo die Liebe hinfällt"

Die nächsten beiden Blöcke für den Quilt "Wo die Liebe hinfällt" sind fertig.

Block 13:




Der war kniffelig. Obwohl alles passte, musste ich beim Zusammennähen doch ganz schön daran rumbiegen und zerren. Dadurch sind die Nähte sichtbarer geworden als ich es mir gewünscht hätte.
Ich weiß, dass man im Allgemeinen bei Handnäharbeiten sagt, man könne ruhig sehen, dass es handgenäht ist. Mir persönlich gefällt es trotzdem besser, wenn man die Nähte nicht sieht und so versuche ich es, sie so unsichtbar wie möglich zu machen. Das ist nicht einfach und gelingt mal mehr mal weniger gut.

Und hier ist ist der nächste Block, die Nr. 1. Kaum lag er auf dem Boden, war die Katze drauf. So schnell konnte ich gar nicht gucken.




Hier noch mal ohne Katze:




Hier habe ich für diesen Quilt das erste Mal appliziert. Nicht so viel wie vorgesehen, da ich die Anleitung nicht mehr richtig in Erinnerung hatte. So musste hier auch der weiße Rand auf den mittleren Ring appliziert werden. Ich habe ihn allerdings angenäht, da ich schon alle Schablonen komplett beklebt hatte. Das hat auch sehr gut geklappt. Ich habe gemerkt, dass ich generell schnell im Kleben bin und klebe alle Ränder an, egal ob Außenkante, die man theoretisch nicht mit kleben muss,  oder nicht. Jedes Mal nehme ich mir vor, darauf zu achten und beim nächsten Mal ist es doch wieder geklebt.

Handnähen macht wirklich süchtig. Ein paar mal habe ich meinen Hygge-Schal in die Hand genommen, um ihn mal endlich zum Ende zu bringen. Nach ein paar Minuten häkeln hat es mich aber immer wieder an die Nähnadel gezogen.
Also fröhne ich erst mal meiner Nähleidenschaft weiter :). Es macht aber auch verdammt viel Spaß!

Liebe Grüße
Sandra

Montag, 9. April 2018

6 Köpfe 12 Blöcke - März und April

Es ist zwar schon April, begonnen habe ich den Märzblock jedoch pünktlich ;).
Der Wonky-Star von Verena war sehr schön zu Nähen. 




Erst wollte ich den Stern in der Mitte ja in Türkis nähen, aber wie schon in einem vorherigen Post erwähnt, habe meine Hände den grauen Stoff zugeschnitten.
Das tut dem Ganzen aber keinen Abbruch, eher im Gegenteil. Die türkisen Auszacken des Sterns betonen so den grauen Stern sehr schön.




Außerdem muss ich aufpassen, dass ich nicht zu türkis-lastig werde, sondern meine beiden "farbigen" Stoffe grau und türkis in den Mustern gleichmäßig verteile. Deshalb habe ich bei dem April Block "Windrad" von Andrea beide Farben in gleichen Anteilen benutzt. 

Hier das Windrad im Rohzustand ;)

 


Und so sieht er im fertigen Zustand aus:




Diesen Block konnte man wunderbar in Kette nähen und bügeln. Und mit dem karierten Stoff habe ich nun auch alle Stoffe einmal verwendet.




Insgesamt sind nun 4 Reihen des Row by Row Quilts fertig.




Bislang finde ich die Blöcke noch schön einfach. Sie werden von den 6 Köpfen auch sehr gut bebildert und erklärt, so dass gar nichts schief gehen kann.




Ich finde das gut, denn so kann ich mich ohne Stress an mehr Passgenauigkeit heran üben.




Mit den letzten beiden Blöcken bin ich damit sogar zufrieden. Originalgröße hat keiner meiner Blöcke. Sie sind alle kleiner. Ich werde an meinen Näheinstellungen aber nichts ändern, denn wenn alle etwas kleiner sind, müsste es am Schluß doch wieder passen oder ;)? 

Liebe Grüße
Sandra 



Mittwoch, 4. April 2018

Der Hase im Ei

Ein Virus der anderen Art hat mich noch kurz vor Ostern gepackt und ich habe einen Nähmarathon eingelegen müssen. Schuld sind diese süßen Kerle.




Ich fand sie so niedlich, dass ich unbedingt mindestens einen probieren wollte.
Erst wollte ich nur einen machen und meinem Partner schenken. Dann wollte ich selber einen haben und dann fielen mir noch einige andere liebe Menschen ein, denen ich dann spontan einen Hasen zu Ostern schenken wollte. Letztendlich sind es sechs Hasen geworden, was dann wirklich in Arbeit ausgeartet ist. Aber ich habe alles pünktlich bis auf die Minute geschafft. Das heißt, nachdem die ersten Hasen fertig waren, waren sie eine halbe Stunde später auch schon verschenkt. Deshalb haben es auf dem Bild auch nur die letzten drei Hasen geschafft.

Und niemand konnte der niedlichen Überraschung beim Auspacken widerstehen, egal wie alt die beschenkte Person war. Das macht Freude :).




Die Idee und das Schnittmuster kommt von Stefanie Perlenfee. Man kann diesen Hasen komplett im Ei verstecken, oder nur halb, dann sitzt er quasi in einer Eierhälfte. Oder man packt ihn ganz aus (in dem man die "Eierschale" nach hinten umstülpt) und sieht noch die Pfötchen. Ich habe natürlich das komplett eingepackte Ei verschenkt und darüber wurde sich schon höflich gefreut, ohne zu wissen, dass noch eine Überraschung enthalten ist. Nachdem es dann begutachtet wurde (wahrscheinlich mit dem Gedanken: aha ... ein Stoffei?), und bemerkt wurde, dass dort noch was zum Auspacken ist, war die Überraschung dann groß. Es war immer wieder schön, die Reaktionen zu beobachten.




Ostern ist zwar schon vorbei, aber bei uns dürfen sie noch ein bisschen sitzen bleiben.

Liebe Grüße
Sandra


Montag, 26. März 2018

2 kleine Täschchen ...

... die eine sehr aufwendig, die andere sehr einfach.

Ich weiß nicht, ob ich schon mal erwähnt habe, dass ich das wunderbare Stoffabo von Stoffsalat beziehe und mich jeden Monat über ein Überraschungspaket freue. Außer Stoff ist in diesen tollen Paketen oft eine Anleitung und eine andere nützliche Kleinigkeit, wie Schere, Klebestift, Schablonen, usw. Bislang habe ich das meiste davon erst einmal gesammelt.
Im März gab es dieses Mal ein Materialpaket samt Anleitung für das kleine Täschchen Open Wide!




Ich habe jetzt ja schon so einige Taschen genäht, aber keine war so aufwendig wie diese! Nach dem Zuschneiden dachte ich, die habe ich in höchstens zwei Stunden zusammengenäht. Gebraucht habe ich aber eher zwei Nachmittage.




Nicht dass es schwer war, das war es nicht. Die Anleitung war sehr detailliert und gut beschrieben.




Aber Einfassbänder und ich sind noch lange keine Freunde, wenn sie komplett mit der Maschine genäht werden. Während ich an geraden Kanten die Absteppnaht noch recht sauber und gleichmäßig auf beiden Seiten hinbekomme, bei den seitlichen Rundungen sah es einfach nur furchtbar aus. Krumm und schief, total ungleichmäßig. Das konnte ich so nicht lassen. Nicht dass ihr jetzt das Furchtbare auf den Fotos sucht, ich habe nur das schöne Ergebnis fotografiert ;).




Da die Nahtzugaben hier mit 1/4 Inch auch überall recht knapp bemessen wurden, war es für mich schon eine richtige Herausforderung, alle Kanten darin auch schön zu verstecken. Das ist mir nicht immer gelungen, so sieht man halt noch die ein oder andere Naht. Egal.




Die unglaublich schiefen Nähte waren mir aber nicht egal, also habe ich alle Rundungen noch mal getrennt und per Hand angenäht und sicherheitshalber auch gleich die Kante am Reissverschluß, bis auf den Überstand. Dabei musste übrigens Lisa unbedingt mit mir und der Tasche schmusen, falls sich schon jemand über die Katzenhaare auf der Tasche gewundert hat. Eigentlich dachte ich, ich hätte alle entfernt ... ;).




Jetzt ist es zwar ein Mischmasch mit abgesteppten und handgenähten Einfassbändern, aber so gefällt mir die Tasche und sieht nicht so vermurkst aus. Das wäre echt schade gewesen, da der Rest so gut gelungen ist.




Ich habe das erste Mal mit Soft&Stable als Verstärkung gearbeitet, das hat mir gut gefallen. Die Tasche ist dadurch sehr stabil und trotzdem flexibel.




Nutzen werde ich sie für meine Handnähutensilien. Dafür ist sie perfekt.


Das einfachere Täschchen habe ich schon vor einiger Zeit genäht als kleines Geschenk an eine Katzenliebhaberin.




Innenfächer dürfen natürlich nicht fehlen.




Damit sie auch Platz bietet, sind die Ecken unten abgenäht.




Taschen nähen macht mir wirklich viel Spaß und die nächsten zwei sind auch schon in Planung.

Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Liebe Grüße
Sandra