Freitag, 27. Februar 2015

Pulswärmer Teil 2



Der zweite Pulswärmer ist fertig und ich bin sehr zufrieden. Da ich auch auf Ravelry eine ausführliche Projektbeschreibung eingefügt habe, hat sich die Designerin Tanja Osswald bei mir gemeldet und angeboten, mir bei der Naht zu helfen. Das fand ich wirklich sehr sehr nett und ich habe mich, gemeinsam mit ihr, noch mal ran gemacht. Und ich habe es tatsächlich hinbekommen.

Vorher



Nachher


Die Naht hat jetzt nur noch eine kleinere Unregelmäßigkeit, da der Faden nicht gereicht hat und ich noch mal anstückeln musste.
So konnte ich dieses kleine Zwischenprojekt erfolgreich abschließen.






Ein bisschen genäht habe ich auch. 

Der Stoff dafür lag schon lange herum, seinerzeit auf einem Stoffmarkt gekauft, wir fanden das irgendwie witzig, mal was anderes :)


Ich brauche nur noch ein dickeres Inlay-Kissen dafür. 

Das Kissen hat hinten eine Öffnung zum Kissen wechseln.



Im meinem Wohnzimmer findet dieses Spaß-Kissen allerdings keinen Platz, da passt es nicht rein ;).

Und ein kleines Nadelkissen.



Jetzt wird aber mal wieder ein bisschen gestrickt …
Den roten Pullover wollte ich eigentlich im Februar fertig bekommen.

Liebe Grüße
Sandra

Sonntag, 22. Februar 2015

Ganz locker bleiben ...

… das kann man getrost als Motto für diese Handstulpen nehmen.


Auf der Suche nach Bündcheninspirationen im Internet bin ich hier auf Handstulpen gestoßen. Ich war sofort fasziniert von dem bunten Zopf.


Und der Clou ist: sie sehen aus wie gestrickt, sind aber gehäkelt!
Das wollte ich unbedingt selbst probieren.


Also habe ich die Anleitung Comet von Tanja Osswald gekauft und gleich losgelegt.


Die kompletten Stulpen werden mit Kettmaschen in einem Maschenglied gehäkelt. Dafür müssen die Maschen recht locker sein, damit man auch ganz bequem mit der Nadel reinkommt.


Da ich mit Baumwolle gehäkelt habe und das gesamte Gehäkelte dann wohl nicht so dehnbar ist wie mit normaler Wolle, musste ich einige Reihen extra dazu häkeln, damit sie passen.


Anschliessend werden sie unsichtbar zusammengenäht. Ich habe Stunden damit verbracht, etliche Male angefangen, alles genauso gemacht wie in der Anleitung, nur unsichtbar finde ich die Naht nicht. Dehnt sich das Material an der Hand, sieht man die Naht doch recht deutlich. Irgendwas muss ich falsch gemacht haben, denn auf anderen Fotos auf Ravelry kann ich nirgendwo eine Naht so deutlich erkennen wie bei mir.


Leider weiß ich nicht, wie ich es anders machen soll. Also kommt einfach die rechte Stulpe auf die linke Hand, so ist die Naht wenigstens unten.


Mit Baumwolle sind sie recht dick, dafür aber schön warm. Die Zweite wird hoffentlich dann auch bald fertig und vielleicht komme ich noch hinter das Geheimnis des Zusammennähens.

Liebe Grüße
Sandra

Mittwoch, 18. Februar 2015

Neu im Bücherregal

Zwei Bücher möchte ich gerne vorstellen:

Anschlagen und Abketten von Leslie Ann Bestor


Dieses Buch besaß (und besitze ich natürlich immer noch) schon in englisch und hatte es hier auch schon mal vorgestellt. Jetzt gibt es das Buch in deutsch, was mich sehr freut, so ist es leichter zu verstehen. Durch die englischen Anleitungen kam man auch so gut, da sie komplett bebildert sind, aber die Vorteile und wofür die Techniken geeignet sind, lassen sich in Deutsch doch besser verstehen :).


Zuerst wird die Technik vorgestellt und anschließend folgt die bebilderte Anleitung.




Im Gegensatz zum Englischen gibt es das Deutsche mit einem Hardcovereinband. Das macht es stabiler und sieht besser aus.


Ich kann dieses Buch wieder nur empfehlen. Eine schöne Sammlung, auf die man immer wieder zurückgreifen kann, anschaulich und verständlich dargestellt.



Das zweite Buch ist "Nähen" von Andrea Müller.


Ein kleines Werk für absolute Anfänger (wie mich :)).


Das Buch ist vom GU Verlag und ist mit Augmented Reality ausgestattet, dass heißt, man kann mit der passenden APP Bilder abscannen und so seine Projekte planen oder Videos zu Grundtechniken anschauen.
Leider ist nicht gekennzeichnet, wann es ein Video dazu gibt oder wann man nur ein Projekt planen kann. Auch reagiert das Handy nicht bei jedem Bild.
Ich würde es besser finden, wenn man auch in der APP einfach zu den Grundtechnik-Videos navigieren kann, ohne sich jedes Mal durch das Buch zu scannen. Das wird auf Dauer sehr umständlich und man ist letztendlich erfolgreicher und schneller bei YouTube.



Es gibt eine kleine Materialkunde sowie Beschreibung der erforderlichen Grundausstattung.

Dann starten die Projekte (wie immer Geschmacksache) von einer einfachen Stofftasche bis zu einer Quiltdecke.


Vieles ist gut und ausführlich erklärt. Bei den Projekten selber würde ich mir allerdings noch ausführlichere Bebilderung wünschen. Auch wenn zB vorher erklärt wird, wie man grundsätzlich Reißverschlüsse einnäht, so wäre für blutige Anfänger wie mich es auch hilfreich gewesen, es am entsprechenden Projekt noch mal zu sehen.
Auf mich macht das Buch ansonsten aber einen guten Eindruck.

Ob es wirklich so einfach ist, wie dort steht, werde ich die nächsten Tage mal mit einem einfachen Projekt testen.

Liebe Grüße
Sandra




Sonntag, 15. Februar 2015

Wohlfühlpulli

Seit einiger Zeit stricke ich an meinem neuen Wohlfühlpulli. Einfacher Raglanpulli in glatt rechts nach einer Anleitung von Heidi Kirrmaier (Simple Summer Tweed Top Down V-Neck).


Damit es nicht ganz so schlicht ist, habe ich vorne und an den Seiten ein Kraus-Rechts-Muster eingebaut.




Der Rotton ist schwierig einzufangen … Die Nahaufnahme trifft ihn am Besten.

Und während ich auch fleissig an meiner Schneeflockendecke weiterhäkel, überlege ich mir die Abschlüsse dieses Pullovers.

Liebe Grüße
Sandra

Donnerstag, 29. Januar 2015

Flower Princess


Meine kleine Blumenprinzessin ist fertig. Vor etlichen Monaten habe ich dieses Tuch mit dem wunderschönen Namen "Flower Princess" bei Ingrid gesehen, die es teststricken durfte. Und da ich Naturmuster sehr liebe, habe ich mich gleich für das tolle Muster von Aet Terasmaa eingetragen und gekauft, als man es dann online erwerben konnte.


Das Muster ist in englisch, aber sehr gut verständlich. Die Anleitung gibt es sowohl als Chart, als auch als Text. Ich habe mich mehr nach dem Text gerichtet, denn ich fand es trotz Lacemuster übersichtlicher und verständlicher als die Charts. Das lag an der interessanten Vorgehensweise dieses kleinen Tuches.


Man beginnt mit einem längeren Band in kraus rechts und dann wird in der Mitte mit verkürzten Reihen gestartet.


So fügen sich erst die größeren Blätter zusammen, dann die kleinen.



Da ich mir nicht sicher war, ob mein Garn (600) reicht, habe ich es gleich zweifarbig geplant. Ein kräftiges grün, auslaufend in satten Herbstfarben.

Genommen habe ich wunderbares Garn von "Das Mondschaf", ein Wolle-Seide-Gemisch, schön weich auf der Haut, gestrickt mit Nadelstärke 4.



Das Tuch hat sehr viel Spaß gemacht. Für meinen Geschmack hätte es gerne etwas größer sein dürfen, so wird es ein schöner Schulterwärmer im Sommer.

Generell stricke ich ganz gerne nach englischen Anleitungen, sofern die Abkürzungen gut erklärt sind.
Die englischen Formulierungen sind irgendwie besser auf den Punkt gebracht, bei deutschen muss ich öfter überlegen, was wohl gemeint ist. Hilfreich ist natürlich auch, dass es an englischen Videos nicht mangelt, falls man doch mal was nicht versteht.
Und zur Not gibt es immer noch Ravelry-Gruppen. Wenn ich mal nicht weiterkomme, kann ich mir fast sicher sein, dass meine Frage schon mal gestellt wurde. :)

Liebe Grüße
Sandra


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...